Sport in der Krebsnachsorge

Fast 60.000 Frauen erkranken jährlich an Brustkrebs, über 64.000 Männer an Prostatakrebs. Beide sind damit die häufigsten Krebserkrankungen. Immer mehr Patientinnen und Patienten leben nach oder parallel zur Therapie mit einer solchen Erkrankung.

Sport hilft, die körperliche Leistungsfähigkeit und das seelische Wohlbefinden wieder herzustellen, ein wichtiger Beitrag zur Nachsorge und Rehabilitation. Das haben die langjährigen Erfahrungen mit Krebsnachsorge-Sportgruppen in Deutschland bewiesen. Studien haben ergeben, dass die sportlich-spielerischen Aktivitäten und der Rückhalt in der Gruppe zudem einen positiven Einfluss auf das Selbstwertgefühl der Betroffenen haben und aktiv bei der Bewältigung von Krankheit und Alltag helfen können.

Zahlreiche unserer Vereine bieten daher ein gezieltes Bewegungsangebot für Frauen nach einer Brustkrebs- bzw. für Männer nach einer Prostatakrebserkrankung an. Die Übungsleiterinnen und Übungsleiter dieser Gruppen haben alle eine spezielle Zusatzausbildung absolviert und verfügen in der Regel über langjährige Erfahrungen im Gesundheits- und Reha-Bereich. Im Downloadbereich finden Interessierte eine Liste aller bestehenden Gruppen in Nord- und Südbaden.

ÜL B - Ausbildung Sport in der Krebsnachsorge

Die Zusatzausbildung „Sport in der Krebsnachsorge“ umfasst insgesamt 60 Stunden. Sie besteht aus einem einwöchigen Lehrgang an einer Fachklinik sowie Hospitationsstunden vor und nach der Ausbildung in bereits bestehenden Gruppen. Nach Abschluss der Ausbildung wird die ÜL-B-Lizenz „Sport in der Krebsnachsorge“ ausgestellt.  

Vorteil für die Vereine: Für Übungsleiter mit der B-Lizenz „Sport nach Krebs“ bekommen die Vereine von uns erhöhte Zuschüsse im Rahmen der Übungsleiter-Förderung. Und auch die Krankenkassen unterstützen solche Angebote: Der Verein erhält von der Kasse pro Teilnehmer/in und Übungsabend einen Pauschalbetrag. 

 

 

Teilnahmevoraussetzung Ausbildung "Sport nach Krebs"

  • gültige Lizenz „Trainer C“ oder „Übungsleiter C“
  • Basiswissen und Kenntnisse aus dem Bereich Gesundheitssport
  • mindestens ein Jahr sportpraktische Erfahrung im Verein nach dem Erwerb der Lizenz
  • schriftliche Bestätigung des Vereins, dass er eine solche Krebsnachsorge-Sportgruppe aufbauen wird