Steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Vereine vorerst auf Eis gelegt

In unserer SPORT in BW-Dezember-Ausgabe hatten wir angekündigt, dass der Bundestag bedeutende steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Vereine beschließen wird.

Dieser Beschluss wurde nun vorerst doch nicht umgesetzt, denn das Finanzministerium hat die angekündigten Verbesserungen in ein "Gesetz zur Modernisierung des Ehrenamts" gepackt. Dieses liegt bislang allerdings noch nicht einmal dem Bundeskabinett, geschweige denn dem Bundestag und dem Bundesrat, vor. Folgendes sollte beschlossen werden:

  • Erhöhung der Übungsleiter-Pauschale auf 3.000 Euro jährlich;
  • Erhörung der Ehrenamts-Pauschale auf 840 Euro jährlich;
  • Anhebung der Freigrenze des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs auf 45.000 Euro.
  • Lediglich die Änderung der Kleinunternehmerregelung (Erhöhung der Freibetragsgrenze von 17.500 EUR auf 22.000 EUR) ist im Rahmen des im BGBl veröffentlichten Dritten Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (Drittes Bürokratieentlastungsgesetz) vom 22. November 2019 (BGBl. I S. 1746) bereits beschlossen.

Details entnehmen Sie bitte nachfolgendem Link (hier Artikel 7)

Es ist aus Sicht des BSB Nord ärgerlich, wenn hier Ankündigungen gemacht werden, die dann einfach im Politikbetrieb - genauer im Bundesfinanzministerium - verschwinden. Es bleibt daher zu hoffen, dass möglichst viele Bundestagsabgeordnete im Interesse der vielen Ehrenamtlichen an der Spitze der gemeinnützigen Vereine entschieden darauf drängen, dass es nun zu einer zeitnahen Umsetzung kommt.