IdS-Stützpunktvereinstagung 2018

Austausch zu nachhaltiger Integrationsarbeit in Sportvereinen

IdS-Stützpunktvereine sind Sportvereine bzw. Mitgliedsorganisationen des BSB Nord, die im Themenfeld Integration durch Sport (IdS) vorbildliche Arbeit leisten und mit großem Engagement an der Umset - zung des Bundesprogramms Integration durch Sport beteiligt sind. Programmziele, wie z.B. die Integra - tion in den Sport, die Integration durch den Sport in die Gesellschaft sowie die interkulturelle Öffnung des Sports werden in der Vereinsarbeit verfolgt und über integrative Projekte und Maßnahmen umgesetzt.

Tagung erstmals in Karlsruhe
Um eine qualitativ hochwertige Arbeit zu garantieren, um sich über Herausforderungen und Erfahrungen auszutauschen und um neue Impulse für eine nachhaltige Entwicklung zu erhalten, findet einmal jährlich eine Tagung zum Austausch statt. In diesem Jahr fanden sich die IdS-Stützpunktvereine aus Nord - baden erstmals im Haus des Sports in Karlsruhe zur diesjährigen Veranstaltung ein. Die Teilnehmenden wurden zunächst vom IdS-Team des BSB Nord begrüßt und über die aktuelle Situation und neuesten Entwicklungen des Programms in Baden-Württemberg informiert. Zudem wurde die Strategie des BSB Nord, zur zukünftigen Zusammenarbeit mit den Stützpunktvereinen sowie die angebotenen Unterstützungsleistungen durch den BSB Nord für seine Mitgliedsorganisationen vorgestellt. Dabei orientiert sich das Projekt IdS an den Zielen und Aufgaben des Bundesprogramms und setzt diese im Rahmen der BSB Leitlinie Bilden, Beraten, Bezuschussen um. Trotz personeller und struktureller Veränderungen im Programm sind die beteiligten Vereine weiterhin höchst motiviert, das langfristige Vorhaben der integrativen Vereinsarbeit gemeinsam mit dem BSB Nord erfolgreich zu gestalten.

Impulsvortrag von Prof. Dr. Havva Engin
Im Anschluss an die Vorstellung der Perspektiven für die kooperative Zusammenarbeit zwischen Stützpunktvereinen und BSB Nord, folgte der Impulsvortrag von Prof. Dr. Havva Engin. Frau Engin ist Profes - sorin an der pädagogischen Hochschule in Heidelberg sowie am Heidelberger Zentrum für Migrationsforschung und transkulturelle Pädagogik. Ihr Vortrag bestätigte die wertvolle Arbeit, die der Sport zu erfolgreicher Integration leisten kann und ermutigte dazu, trotz Hürden und Herausforderungen diesen Weg weiter zu gehen. Die Teilnehmenden nutzten die Chance von der Expertise und Erfahrung Prof. Engins zu profitieren, sodass anregende Diskussionen entstanden.

In einem dritten Block des Abends wurden die bereits andiskutierten Herausforderungen der Vereine intensiver beleuchtet. In einem gemeinsamen Arbeitsprozess wurde lösungsorientiert nach Ideen und Vorschlägen gesucht, die im Verein umgesetzt werden können. Es stellte sich heraus, dass es für einige Hürden bereits Ressourcen im Verein gibt, die jedoch aktiv genutzt und angestoßen werden müssen. Der BSB Nord dankt Frau Prof. Dr. Engin für ihren wertvollen Beitrag und den Stützpunktvereinen für ihr unermüdliches Engagement im Themenfeld Integration.

Bundesprogramm Integration durch Sport auch 2019
Das Bundesprogramm Integration durch Sport des DOSB und seiner Mitgliedsorganisationen wird auch im Jahr 2019 durch den BSB Nord, in Kooperation mit den anderen Sportbünden in BW und dem Landessportverband Baden-Württemberg e.V., umgesetzt und vom Bundesministerium des Innern sowie vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziell gefördert.