Ballsport hat Zukunft!

 Das 8. Ballspiel-Symposium von elf baden-württembergischen Verbänden fi ndet am 28./29. September in Karlsruhe statt.

Trainer, Übungsleiter und Vereinsmanager, die bis zum Jahresende ihre Lizenz verlängern müssen, aber auch alle anderen Interessierten, sind am 28. und 29. September im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) genau am richtigen Ort. Denn dorthin lädt der Verein Ballspiel-Symposium Karlsruhe ein, ein Zusammenschluss der elf baden-württembergischen Fachverbände im Basketball, Fußball, Handball, Volleyball und Rugby. Der Verein veranstaltet dort das 8. Ballspiel-Symposium mit dem Thema „Ballsport hat Zukunft!“

Dieses wird in diesem Jahr federführend von den drei Volleyballverbänden im Lande organisiert. Anmeldungen sind über die Homepage www.ballspiel-symposium. de möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 60 Euro einschließlich der Teilnahme an der Abendveranstaltung im Südwerk Karlsruhe (mit kalt-warmem Büffett) und der in Buchform erscheinenden Dokumentation. Die Teilnahme wird bescheinigt und (außer im Fußball!) auf die Aus- und Fortbildung von Übungsleitern, Trainern und Vereinsmanagern angerechnet.

Interessante Inhalte
Das Ballspiel-Symposium bietet von Freitag um 13.30 Uhr bis Samstag um 13.30 Uhr zwei Hauptvorträge, eine Talkrunde und 24 Workshops. Den Hauptvortrag „Zur Situation der ballsportorientierten Sportvereine in Baden-Württemberg – Herausforderungen und Lösungsansätze“ hält Professor Dr. Christoph Breuer von der Deutschen Sporthochschule Köln. Er hat die Lage der Spielsportvereine in Baden- Württemberg analysiert, bescheinigt ihnen eine überdurchschnittlich gute und moderne Verfassung, hat aber vier Problemfelder identifiziert, die für diese Vereine durchaus existenzbedrohend werden können: Die Gewinnung und Bindung von Vorstandsmitgliedern, Schiedsrichtern und Trainern, die Finanzen, der Zustand und die Verfügbarkeit von Sportstätten und die Herausforderungen durch den demografischen Wandel, auch durch das G8 und die offene Ganztagsschulen. Auf Basis der Daten des Sportentwicklungsberichts für Deutschland werden evidenzbasierte Ansätze zur Problemlösung aufgezeigt. Den Hauptvortrag „Aufwachsen in einer individualisierten und mediatisierten Welt – Wie ticken Kinder und Jugendliche heute, welche Bedürfnisse haben sie und was bedeutet das für den Sport?“ hält Professor Dr. Ansgar Thiel von der Eberhard- Karls-Universität Tübingen – beide Hauptvorträge finden im Audimax des KIT statt: Heranwachsende leben heute in hochgradig individualisierten, verinselten und mediatisierten Lebenswelten. Individuelle Qualifikations- und Leistungsniveaus sind zu determinierenden Größen des Lebenslaufs geworden, Bildungsmaßnahmen sind primär auf die Entwicklung individueller Begabungen und weniger auf die Vermittlung einer Orientierung am „Wir“ ausgerichtet. Das Smartphone ist ständiger Begleiter, ein immer größer werdender Teil sozialer Interaktionen findet mit Hilfe digitaler Medien statt, oft zeitlich in Orientierung an individuellen Bedürfnissen strukturiert. Welche Folgen haben diese gesellschaftlichen Veränderungen für den Sport?

Talk-Runde am Samstag

Einen Mehrwert für die Teilnehmer des Ballspielsymposiums bietet sicherlich auch die Talk-Runde, die sich mit Fragen der Nachwuchssichtung, Talentförderung im Verein und in der Schule sowie den für die Ballspiele relevanten Veränderungen im deutschen Leistungssport beschäftigt. Die Teilnehmer können zudem aus 24 Workshops und Best Practice-Vorstellungen an beiden Tagen des Symposiums auswählen und werden sicherlich für sie interessante und für ihre Arbeit nützliche Themen finden. Hier eine kleine Auswahl: Viele Körper – gleicher Geist. Mannschaftssport = Teamsport mit Ulf Häfelinger, Verletzungen und Möglichkeiten der Prävention im Mannschaftssport mit Christian Klein, 3×3-Basketball – eine neue Spielform mit Kay Blümel, Functional Training mit Dr. Carolin Braun, Krafttraining für die Sprungkraft mit Werner Daniels, Basketball- Grundschulligen und Volleyball macht Schule mit Christoffer Mörbe und Simon Stegmann, Förderung von jungem Ehrenamt im Sport mit Paul Fischer, Mitgliedergewinnung – Konzepte und Praxisbeispiele mit Dr. Florian Dürr, Ballschule Heidelberg – Warum (Ball)Spielen wichtig ist mit Maurice Müller, Viele kleine Stars machen noch keine Mannschaft mit Professor Dr. Ansgar Thiel, Get into Rugby – eine Initiative des Weltverbandes mit Jan Ceselka und Peter Smutna, Gut sein, wenn’s drauf ankommt mit Dr. Uta Fahrenholz, Gruppentaktische Lösungen mit Playbooks im Fußball mit Dr. Dietmar Blicker, Der Konstanzer Weg“ – Fruchtbare Zusammenarbeit von Verein, Kommune und Hochschule mit Sandra Reichmann, Frank Schädler und Otto Eblen, Altersangemessene Ballsportangebote über Ü-Sportler mit Dr. Carolin Braun, und vieles mehr...

 Claus-Peter Bach / Joachim Spägele

Weitere Infos