BSB Nord klar gegen Unterscheidung von Schule und Sportverein

Der Badische Sportbund Nord bezieht klar Position und fordert zusammen mit LSV, Sportkreisen und Vereinen eine Gleichstellung von Schule und Sportvereinen hinsichtlich der Corona-Testpflicht und Zugangsregelungen von Schülerinnen und Schülern.

Wie bereits der Landesportverband Baden-Württemberg stellt sich der Badische Sportbund Nord auf die Seite seiner Mitgliedsvereine sowie seiner Sportkreise im Hinblick auf dieForderung zur Gleichstellung von Schule und Sportvereinen bezüglich der Testpflicht von Schülerinnen und Schülern.

Nach Informationen des Landes Baden-Württemberg sollen für Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren die für den Schulbesuch geltenden COVID-19-Tests vom 1. Februar an keine Gültigkeit mehr für die Teilnahme am Sportbetrieb im Verein haben. Dies sorgt, wenn auch eine Impfempfehlung seit August ausgesprochen ist, sowohl bei den Jugendlichen als auch bei den Vorständen der Sportvereine für große Unruhe und großes Unverständnis.

Einige Sportkreise, darunter Karlsruhe und Mannheim, haben im Namen ihrer Mitgliedsvereine die große Sorge geäußert, dass sie nicht nur die gesundheitlichen Folgen für die Kinder und Jugendlichen aufgrund fehlenden oder erschwerten Zugangs zum Sport fürchten, sondern auch weitere Vereinsaustritte dieser Altersgruppe, insbesondere im Mannschaftssport, da Mannschaften aufgrund zu geringer Anzahl an Sportlern gar nicht mehr zum Wettkampf gemeldet werden können.

Die STIKO hatte deutlich empfohlen, dass eine Impfung nicht zur Voraussetzung sozialer Teilhabe für Kinder und Jugendliche werden darf, der DOSB hat gefordert, Jugendliche mit Geimpften gleichzustellen. Auch der LSVBW hat in einer  PM die Kultusministerin gebeten, die zu erwartende Einschränkungen zu überdenken, zurückzunehmen und den Zugang zu Schule und Vereinssport gleich zu behandeln. Hier findet sich dazu auch ein Statement von Dr. Sabine Hamann, Vorsitzende des Sportkreises Mannheim.

Der BSB Nord setzt sich aktiv und nachdrücklich dafür ein, dass die Forderungen seiner Mitgliedsvereine und Sportkreise in den Verhandlungen mit der Landesregierung Gehör finden und die angekündigten Maßnahmen den nach langer Bewegungslosigkeit wieder angelaufenen Kinder- und Jugendsport nicht wieder einschränken.